Online-Praxismanual stellt MEDEA-Qualifizierungsansatz vor

Logo des Projekts MEDEA

Mit einem neuen Online-Praxismanual gibt das Projekt MEDEA eine Übersicht über das im BMBF-geförderten Forschungsvorhaben entwickelte Kompetenzmodell "Kompetenzen für eine digitale Arbeitswelt" und das darauf aufbauende Verfahren zur Kompetenzbilanzierung.

Im Projekt MEDEA ("Erfahrungsgeleiteter arbeitsintegrierter Erwerb von digitalen Medienkompetenzen in der berufsbegleitenden Qualifizierung") sind Vorgehensweisen und Instrumente entwickelt worden, die Beschäftigte konkret und wirksam dabei unterstützen, ihre Kompetenzen im Umgang mit digitalen Technologien arbeitsintegriert und nachhaltig weiterzuentwickeln.

Das im April 2017 gestartete Verbundvorhaben wurde vom BMBF im Rahmen des Programms "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" gefördert. Am Verbundvorhaben beteiligt ist – neben dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP), der TU München, der ELABO GmbH und der Bayerischen Beamtenkrankenkasse AG - das Forschungs- und Beratungsinstitut GAB München, das sich auf den Bereich berufliche Bildung spezialisiert hat.

In einem nun veröffentlichten Online-Praxismanual werden der MEDEA-Qualifizierungsansatz und seine Hintergründe praxisnah und umsetzungsorientiert vorgestellt. Ergänzt wird das Angebot durch Hinweise, wie der MEDEA-Ansatz in Unternehmen eingeführt und wie diese Einführung begleitet werden kann. 

Grafik: GAB München